Sonntag, 28. Februar 2010

Die Wiedergeburt von Bagheria


Bagheria ist eine der bekanntesten Städte in Sizilien. Sie entstand, weil den Aristokraten des 17. und 18. Jahrhunderts der Sommer in Palermo zu stickig war. Sie setzen daher wunderschöne Villen in die Zitronenhaine vor den Toren von Palermo und verhalfen so Bagheria zu einem beispiellosen Aufstieg.

Im 19. Jahrhundert begann dann der Niedergang der Aristokratie. Luchino Visconti beschreibt ihn in seinem Film Der Leopard mit grandiosen Bildern.

Damit begann auch der Niedergang von Bagheria. Denn an die Stelle der Aristokratie trat die jetzt die Mafia. Auch die Mafia baute gerne, allerdings häßliche Betonklötze minderer Qualität. Die meisten der barocken Villen von Bagheria endeten so unter der Planierraupe.

Mittlerweile geht es aber der Mafia heftig an den Kragen. Damit bekommt eine Bewegung Luft, die in Westeuropa schon mit der Aufklärung begann - die Bürgerkultur.

Wie sich das in Bagheria auswirkt, beschreibt der Artikel 'Bagheria - Die Stadt der Villen'. Wenn ihr euch das einmal vor Ort ansehen möchtet, findet ihr Tipps dazu auf den Seiten Reise nach Sizilien, Wegbeschreibung und Unterkunft.