Samstag, 10. April 2010

Baaria - die Tricks der Filmemacher


Der Oskar-Preisträger Giuseppe Tornatore hat seinen neuesten Film Baarìa - La porta del vento (auf Deutsch "Baarìa - Eine italienische Familiengeschichte") seiner Heimatstadt Bagheria gewidmet. Er tut dies, indem er die Geschichte dreier Generationen einer Familie aus Bagheria in der Mitte des 20. Jahrhunderts erzählt.

Eines der Ziele von Giuseppe Tornatore war die präzise Rekonstruktion zentraler Teile der Stadt Bagheria in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dazu wurden diese Stadtteile mit Hilfe alter Pläne in Tunesien nachgebaut. Aber natürlich nicht mit Steinen, sondern mit Holz und Gips. Wie das funktioniert, zeigt dieses YouTube-Video:



Die Landschaft und Vegetation in Tunesien sind zwar denen in Sizilien ähnlich aber natürlich findet man dort nicht eine Kopie der Umgebung von Bagheria. Wie bekommt man also z.B. den Berg vor den Toren von Bagheria zu den Filmaufnahmen nach Tunesien? Ganz einfach - mit der Bluescreen-Technik. Einige Beispiele aus Baarìa zeigt dieses YouTube-Video: