Samstag, 26. Juni 2010

Heilsamer Kulturschock – der erste Tag auf Sizilien


Jedes Jahr zieht es mich wieder auf die Insel und ich darf mich auf einen wunderbaren Urlaub in Mongerbino Mongerbino freuen. Mein Appartment in der Villa Salerno liegt direkt am Meer und von der Terasse werde ich auf die Bucht von Palermo blicken können. Ein paar Treppenstufen führen über die Felsen zu einem kleinen Badeplateau, von dem ich schon oft die Füße ins Wasser habe baumeln lassen und meine Seele gleich dazu.

Ob wohl wieder Delfine vorbeischauen? Mein Handy klingelt, Thomas von der Sprachschule Solemar Sicilia und damit der Vermieter meines Appartments ruft an und gibt mir noch schnell einen wichtigen Tipp. Da ich an einem Sonntagnachmittag ankäme, wären die meisten Supermärkte bereits geschlossen, es gäbe aber noch einen in Villabate, der geöffnet wäre. Daran habe ich gar nicht gedacht und fühle mich wie jedes Jahr sehr gut aufgehoben.

Ich kenne es schon, der erste Tag auf Sizilien ist immer meiner Synchronisation mit dem sizilianischen Lebensrhythmus gewidmet. Ankunft auf dem mittlerweile modernisierten Flughafen Trapani und erstmal ab zur Bar. Aha, natürlich, an der Kasse nebenan im Kioskbereich muß im voraus gezahlt werden. Moment, was will ich den überhaupt bzw. was bietet die Bar an. Also zurück zum Tresen, durch die dort Anstehenden gedrängelt, um die Auslagen zu sondieren und mir den Namen des Panino einzuprägen. Zurück zur Kasse und nicht ärgern, als ein älterer Herr sich mal kurz von der Seite vordrängelt.

Mit erhobenem Kassenbon gehe ich zum Bartresen und erbitte mein Panino sowie den dringend benötigten Capuccino. Schon klar, den gibt es nicht hier sondern im Cafèbereich nebenan, also dort nochmal anstehen und sich um die dort seelenruhig ihren Cafè trinkenden herumschlängeln... Bereits während ich den köstlichen Capuccino schlürfe und den Tisch mit Krümmeln bedecke, muss ich über mich selber lachen. Die Sizilianer lehren mich mal wieder, mit ein wenig Chaos zu leben.